Barfußschuhe – Gehen wie ein Neandertaler 2


Barfußschuhe Sole RunnerIn meinem Artikel Warrior-Diät und Paleo Lifestyle hatte ich ja bereits erwähnt, dass mir der Gedanke eines »artgerechten« Lebensstils für Menschen sehr gefällt.

Der menschliche Körper ist durch einen langen Prozess der Evolution zu einer perfekten Maschine geworden. Perfekt, wenn er so eingesetzt wird, wie es mehrere Millionen Jahre lang der Normalfall war. Viele Errungenschaften unserer Zivilisation jedoch stehen in krassem Gegensatz zum ursprünglichen Design der Maschine Mensch.

Da ich eine etwas eigenwillige, vorderfußlastige Gangart besitze, habe ich mich seit jeher schwer damit getan, bequeme Schuhe zu finden. Als ich mich dieses Jahr näher mit der Paleo-Bewegung beschäftigte, wurde mir dann auch schnell klar: Schuhe, wie sie hierzulande typischerweise getragen werden, sind für den Menschen an und für sich etwas völlig unnatürliches.

Wunderwerk Fuß

Der menschliche Fuß ist ein mechanisches Meisterwerk, perfekt dafür ausgelegt, Stöße und Erschütterungen beim Gehen und Laufen zu absorbieren und zu eliminieren. Eine sensible Sensorik in den Fußsohlen liefert dem Körper dabei Rückmeldungen über die Bodenbeschaffenheit und koordiniert die Fuß- und Beinmuskulatur, um sich den Gegebenheiten ideal anzupassen. Packt man den Fuß in ein enges Korsett mit dicken Sohlen und Absätzen, sabotiert man einen Großteil dieser Funktionalität.

Die nahelegende und natürlichste Lösung wäre wohl, den Schuhen ganz lebewohl zu sagen und fortan barfuß durch die Gegend zu laufen. Ich sehe jedoch ein, dass ein asphaltierter Großstadtdschungel als Lebensraum wohl kein guter Boden für so ein Unterfangen wäre. Weiterhin gibt es bei dieser radikal simplen Lösung zweifellos Probleme mit der gesellschaftlichen Akzeptanz.

Ein gangbarer Kompromiss zwischen Barfuß und Lackschuh scheinen dagegen sogenannte Barfußschuhe zu sein, die sich in der Paleo-Szene größerer Beliebtheit erfreuen. Es handelt sich hier um Schuhe mit meist sehr dünner Sohle, die den Fuß kaum in seinem Gehverhalten einschränken und auch ein gutes Ertasten des Bodens zulassen. Dennoch ist die Sohle bei diesen Schuhen üblicherweise so beschaffen, dass der Fuß vor Verletzungen durch Scherben, scharfe Steine und andere Garstigkeiten geschützt ist.

Erste Erfahrungen mit einem Barfußschuh

Nach einiger Recherche zum Thema fasste ich ein Modell der Marke Sole Runner ins Auge, da diese einen sehr konsequenten Ansatz verfolgen. Ich zögerte noch damit, mir solche Schuhe bei Amazon zu bestellen und war froh, mit Balance & More einen Händler in Essen zu finden, bei dem ich verschiedene Modelle anprobieren konnte. Neben Sole Runner gibt es dort auch Barfußschuhe von Feelmax und VivoBarefoot, wobei gerade letztere auch einen guten Ruf bei Paleo Anhängern genießen.

Ich entschied mich dann recht schnell für den Sole Runner T1 Allrounder. Dieser Schuh ist unglaublich leicht und fühlt sich am Fuß wie eine etwas kräftigere Socke an. Ein erster Probelauf um den Häuserblock machte bereits deutlich, dass das Gehgefühl nicht mit dem in herkömmlichen Schuhen zu vergleichen ist. Man ertastet jede Struktur im Boden, das Auftreten fühlt sich ungwohnt hart an.

Am Folgetag trug ich den Sole Runner dann ganztägig, mit Konsequenzen: Ich wachte am Morgen mit einem Muskelkater in Fuß und Unterschenkel auf, der es mir schwer machte, zu laufen. Tatsächlich spürte ich einige dieser Muskeln zum ersten Mal in meinem Leben, was einem als Kraftsportler auch nicht alle Tage widerfährt. Doch ich biss mich durch und beschloss, die Barfußschuhe auch am nächsten Tag wieder zu tragen. Nach etwa fünf Tagen hatte ich mich weitgehend an das neue Gangerlebnis gewöhnt und auch der Muskelkater klang ab.

Barfußschuhe im Langzeiteinsatz

Inzwischen bin ich seit einem halben Jahr fast nur noch mit meinen Barfußschuhen unterwegs. Ich habe das Gefühl, dass meinen Füßen das sehr gut bekommt. Noch immer kann ich es mir dabei nicht verkneifen, bewusst über Untergründe mit interessanten Strukturen zu laufen. Nur beim Training trage ich meine bewährten Chucks, die mit ihrer flachen Sohle auch dort schon lange die klobigen Gewichtheberschuhe mit dem Keilabsatz abgelöst haben.

Jetzt wo der Winter langsam kommt bekomme ich mitunter kalte Füße mit den dünnen Sohlen. Ich überlege daher noch, mir ein weiteres Paar Barfußschuhe von VivoBarefoot zuzulegen, deren Sohle ein wenig dicker ausfallen soll als beim Sole Runner.

Vermutlich sind solche Schuhe nicht für jeden geeignet. Wer einen Knick-Spreiz-Senk-Wasauchimmer-Plattfuß sein eigen nennt, ist möglicherweise auf die Führung und Stütze eines festen Schuhes angewiesen. Für mich scheinen Barfußschuhe jedoch ein richtiger Schritt auf dem Weg zu einem artgerechteren Leben in der Zivilisation zu sein.


Über Thomas Frütel

Thomas Frütel ist Softwarearchtitekt, Kraftsportler, Gesundheitsfanatiker und Familienvater. Auf idealkraft.de schreibt er über alles, was mit menschlicher Leistungsoptimierung - Human Performance Optimization - zu tun hat.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

2 Gedanken zu “Barfußschuhe – Gehen wie ein Neandertaler

  • Alex

    Trage selbst Nimbletoes und FiveFingers als Barfussschuhe und bin ähnlich begeistert wie Du.
    Jedoch möchte ich nochmals eindringlich davor warnen die Schuhe am Anfang gleich radikal einsetzen zu wollen.
    Die Muskulatur stellt sich zwar recht schnell auf die Veränderung ein, allerdings braucht der Sehnen Aparat deutlich länger. Gerade letzteres macht sich beim Laufen sehr schnell in Form von Verletzungen bemerkbar.