Dirty Dozen: Pestizidbelastete Lebensmittel


Die Pestizidbelastung in Lebensmitteln ist ein wichtiges Thema für jeden, der seine Gesundheit ernst nimmt.

Wer seine körperliche und geistige Leistungsfähigkeit optimieren möchte, sollte ganz besonders darauf achten, nicht unnötig Giftstoffe mit der Nahrung aufzunehmen.

Was sind Pestizide?

gift-im-essenPestizide sind in der Landwirtschaft verwendete chemische Giftstoffe, die Obst, Getreide und Gemüse vor Schädlingsbefall schützen sollen.

In der Regel richten sich diese Pflanzenschutzmittel gegen tierische Schädlinge wie Käfer, Raupen oder Schnecken. Andere Pestizide werden zur Abwehr von Bakterien, Pilzen oder unerwünschten Pflanzen (Unkraut) eingesetzt. Leider sind die meisten dieser Gifte auch für den Menschen schädlich und können zu verschiedensten Problemen führen.

Unter anderem wird von Fruchtbarkeits- und Erbgutschäden, Hormonstörungen, Hautschäden, Krebs und Nervenschädigungen durch Pestizide berichtet. Gute Gründe, sich über die Pestizidbelastung in der Nahrung zu informieren.

Obwohl manche Stoffe wie das berüchtigte DDT inzwischen verboten sind und die Belastung zumindest in der EU rückläufig zu sein scheint, ist die Lage weiterhin ernst. So konnte Greenpeace kürzlich 53 verschiedene Pestizide in Boden- und Wasserproben europäischer Apfelplantagen nachweisen 1.

Dirty Dozen & Clean 15

Unter dem Namen »Dirty Dozen« veröffentlicht die US Umweltschutzorganisation Environmental Workgroup regelmäßig eine Liste besonders pestizidbelasteter Obst- und Gemüsesorten2.

Lebensmittel mit hoher Pestizidbelastung

ÄpfelDie folgenden Nahrungsmittel sind laut EWG am stärksten durch Pestizide belastet und sollten nach Möglichkeit nur mit Bio-Siegel gekauft werden. Die Liste wurde für den amerikanischen Markt erstellt. Vermutlich lassen sich die Ergebnisse aber in weiten Teilen auf Europa übertragen.

  1. Äpfel
  2. Erdbeeren
  3. Weintrauben
  4. Sellerie
  5. Pfirsich
  6. Spinat
  7. Paprika
  8. Nektarinen (Importiert)
  9. Schlangengurken
  10. Kirschtomaten
  11. Zuckererbsen
  12. Kartoffeln

Chilischoten und Grünkohl schafften es nicht in die Top 12, die EWG hebt allerdings hervor, dass diese beiden Lebensmittel oft durch besonders gefährliche Giftstoffen belastet sind. Daher bietet sich auch hier der Griff zur Bio-Ware an.

Lebensmittel mit geringer Pestizidbelastung

AvocadoAnalog gibt es mit den »Clean 15« eine Liste von Lebensmitteln mit geringer Schadstoffbelastung. Bei diesen kann man relativ unbesorgt sparen und muss nicht zwangsläufig zur Bio-Variante greifen.

  1. Avocado
  2. Zuckermais
  3. Ananas
  4. Weißkohl
  5. Erbsen, tiefgekühlt
  6. Zwiebeln
  7. Spargel
  8. Mango
  9. Papaya
  10. Kiwi
  11. Aubergine
  12. Grapefruit
  13. Cantaloupe-Melone
  14. Blumenkohl
  15. Süßkartoffel

Die EWG weist ausdrücklich darauf hin, dass die Vorteile einer obst- und gemüsereichen Ernährung gewichtiger sind als die Belastung durch Pestizide. Dennoch kann es nichts schaden, bei den Produkten aus der Dirty Dozen Liste etwas genauer auf die Herkunft zu achten.


Über Thomas Frütel

Thomas Frütel ist Softwarearchtitekt, Kraftsportler, Gesundheitsfanatiker und Familienvater. Auf idealkraft.de schreibt er über alles, was mit menschlicher Leistungsoptimierung - Human Performance Optimization - zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *