Das Passwort als Mantra


Passwort ÄndernEs war ein Dienstag im Jahr 2011. Mauricio Estrella hatte einen persönlichen Tiefpunkt in seinem Leben erreicht: Er war frisch geschieden, nikotinabhängig und gestresst.

Er war spät zur Arbeit gekommen und stand unter Termindruck. Noch immer litt er unter der Kränkung durch seine Frau und zu allem Überfluss forderte gerade an diesem missratenen Morgen sein Computer die Vergabe eines neuen Passwortes. Ein neues Passwort zu erfinden, das die IT-Sicherheitsrichtlinien erfüllt und gleichzeitig einprägsam ist, kann ein Greuel sein. Doch inmitten all dieser Ärgernisse kam ihm ein genialer Gedanke. Mauricio Estrella änderte sein Passwort:

[email protected]

Diese simple Phrase erfüllte alle Vorschriften des IT-Departments: Sie war hinreichend lang, enthielt Großbuchstaben, Kleinbuchstaben, ein Sonderzeichen und eine Zahl. Für Mauricio aber war sie eine Botschaft. Eine Anweisung an sein Unterbewusstsein, sich nicht länger mit Vorwürfen an seine Frau zu beschäftigen. »Forgive Her« – dieses Mantra hämmerte er für die nächsten drei Monate mehrmals täglich in seine Tastatur.

Durch diese Tat gelang es Mauricio Estrella tatsächlich, den Hass auf seine Ex-Frau abzulegen. Innerhalb weniger Wochen überwand er seine Depressionen zurück und verbesserte seine Laune erheblich. Beim nächsten Passwortwechsel entschied er sich für [email protected], und tatsächlich gelang es ihm, seine Sucht zu überwinden. Weitere klug gewählte Phrasen unterstützten ihn beim Sparen für einen Urlaub, der Verbesserung seiner Schlafgewohnheiten und sogar dabei, eine neue Lebenspartnerin zu finden. Nur seine Figurprobleme hat er nie in den Griff bekommen.

Mein Selbstversuch

Die erstaunliche Geschichte von Mauricio Estrella lässt sich in seinem Blog nachlesen. Mich hat seine Vorgehensweise fasziniert, weshalb ich es selbst damit probiert habe.

Wie ich kürzlich hier schrieb, kann die richtige Körperhaltung einen erheblichen Effekt auf unser Leben ausüben. Doch ich tat mich immer schwer, meine eigene Haltung unter Kontrolle zu halten. Daher wählte ich, als auch ich wieder einmal zum Passwortwechsel aufgefordert wurde, das folgende Passwort:

[email protected]

Hat es gewirkt? Ich glaube schon! Nachdem ich drei Monate lang mit diesem Passwort gelebt habe, vergegenwärtige ich mir immer öfter meine Haltung und korrigiere diese gegebenenfalls. Inzwischen habe ich ein neues Passwort, aber auch mit diesem versuche ich wieder, eine gute Gewohnheit zu festigen.


Über Thomas Frütel

Thomas Frütel ist Softwarearchtitekt, Kraftsportler, Gesundheitsfanatiker und Familienvater. Auf idealkraft.de schreibt er über alles, was mit menschlicher Leistungsoptimierung - Human Performance Optimization - zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *