idealkraft Wochenschau – KW 30/2015 3


wochenschau10

Etwas verspätet kommt die heutige Wochenschau. In den letzten Tagen gab es einige technische Probleme hier bei idealkraft, weshalb der Server teilweise nicht erreichbar war. Diese sind jetzt wohl gelöst.

Deutschsprachige Artikel

Aspartam Süßer Tod
Diese Woche fand ich gleich zwei Artikel zum Thema umstrittenen Thema Aspartam in meinem Feedreader. Der erste ist ein Zweiteiler bei Code Fitness und führt zahlreiche Studien an, die Süßstoffe und insbesondere Aspartam eher unproblematisch erscheinen lassen.

Aspartam (E 951) ― Der Leise Killer, Der Sich in Unseren Lebensmitteln Versteckt
Der zweite Artikel zu Aspartam. Gewohnt ausführlich widmet sich Nils dem Thema und führt ebenfalls zahlreiche Studien an. Auch wenn er einräumt, dass die spekulative krebserregende Wirkung für Aspartam nie nachgewiesen wurde, steht er dem Süßstoff deutlich skeptischer gegenüber.

Beide Artikel sind lesenswert, ich gehe aber eher mit Nils konform und vermeide künstliche Süßstoffe ebenso wie Zucker wenn immer es möglich ist. Das Geschmacksempfinden lässt sich trainieren, und Essen muss überhaupt nicht so süß sein, wie die meisten Menschen immer denken.

Englischsprachige Artikel

Responses of muscle mass, strength and gene transcripts to long-term heat stress in healthy human subjects.
Muskelaufbau ohne Training? Ist möglich. Voraussgesetzt, man ist bereit, wochenlang 8 Stunden täglich eine Heizdecke um die Beine zu tragen:

These results suggested that long-term application of heat stress could be effective in increasing the muscle strength associated with hypertrophy without exercise training.

Nicht wirklich praktikabel, aber sehr interessant. Es konnte gezeigt werden, dass durch den Stressfaktor Hitze die Genausprägung so beeinflusst wird, dass es zu Muskelwachstum kommt.


Über Thomas Frütel

Thomas Frütel ist Softwarearchtitekt, Kraftsportler, Gesundheitsfanatiker und Familienvater. Auf idealkraft.de schreibt er über alles, was mit menschlicher Leistungsoptimierung - Human Performance Optimization - zu tun hat.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

3 Gedanken zu “idealkraft Wochenschau – KW 30/2015

  • Nils

    Hey Thomas

    Danke für die Aufnahme meines Artikels :-)

    Finde diese Wochenschauen immer sehr interessant. Bin mir auch am überlegen, ob ich sowas auf meiner Seite machen werde. Oder ob ich einfach für mich persönlich irgendwie und irgendwo festhalten soll, was ich diese Woche alles so gelesen habe.

    Du hast natürlich absolut recht mit deiner Aussage über das Geschmacksempfinden. Das ist ähnlich wie mit dem Heisshunger… sobald man sich „richtig“ ernährt, ist der in wenigen Tagen weg.

    Bis dann,
    Nils

  • Stefan Janke

    Hallo Thomas,

    mit Intresse habe ich deinen Text gelesen und freue mich darüber das du ihn teilst. Auch den Text des anderen Autoren Nils habe ich gelesen. Leider werden dort häufig Beobachtungsstudien aufgeführt. Beobachtungsstudien sind in der seriösen Wissenschaft immer nur ein Fingerzeig. Damit wird der Grundstein für weitere klnische Studien gelegt.
    Korrelation und Kausalität sind nicht das gleiche, nur weil faktoren zusammen auftreten sind sie nicht voneinander abhängig.
    HIer dazu unser 2ter Artikel:
    http://code-fitness.de/aspartam-suesser-tod-teil-2/

    Hatt auch schon auf Nils Kommentar geantwortet, das man an einigen Argumenten die als Schlussfolgerung LOGISCH erscheinen einfach das Gesamtbild betrachten muss.

    Beispiel der Punkt Herzkrankheiten:
    1. Wird dort von „postmenopausal women“ also nur von Frauen nach der Menopause gesprochen.
    2. Wird da etwas in Zusammenhang gebracht was vlt. gar nicht in Zusammenhang steht.

    Den welche Frauen trinken den mehr Diätdrinks? Die Frauen mit Normgewicht oder die mit Übergewicht?
    Und wenn diese Frauen länger in ihrem Leben an Übergewicht gelitten haben, wäre auch eine Herzkreislauferkrankung wahrscheinlicher.
    Ich hoffe das kann helfen manche „Studien“ Ergebnisse bzw. die daraus gezogenen Schlüsse gut zu hinterfragen.

    Danke nochmals für die Erwähnung

    Gruß
    Stefan

    • Stefan Janke

      In der Conclusion einer der erwähnten Studien in der nur Zellen im Reagenzglas getestet wurden steht Wortwortlich:
      „From all the adverse effects caused by this product, it is suggested that serious further testing and research be undertaken to eliminate any and all controversies surrounding this product.“

      In vitro und In vivo sind 2 versch. paar Schuhe. Im Reagenzglas oder einer Petrischale wurde schon so manches Wundermittel entdeckt das dann, bei Versuchen am Menschen TOTAL Wirkungslos war. Der Mensch vereint eine Vielzahl von Prozessen die parallel ablaufen und Gegenseitig aufeinander EInfluss nehmen. Das lässt im Reagenzglas nicht nachstellen.
      Solche Hinweise werden von den Wissenschaftlern nicht umsont in den Studien eingebaut. 😉

      Gruß Stefan