idealkraft Wochenschau – KW 43/2015


wochenschau22

Nach einer für mich sehr herausfordernden Woche kommt heute die Wochenschau mit einem Tag Verspätung. Dafür konnte ich ein paar sehr interessante Artikel ausfindig machen. Es geht um Schlaf, Vitamin K2, Intervalltraining, Stress und Nahrungsergänzung.

Deutschsprachige Artikel

Schlaflos: Besser schlafen mit diesen Tipps
Jochen Mai schreibt auf Karrierebibel ausführlich über den Schlaf. Neben einer ganzen Reihe von Gründen, welche die Wichtigkeit des Schlafes untermauern, geht er dabei auch auf unterschiedliche Schlafpositionen und deren Vor- und Nachteile ein.

Vitamin K2 als Mitochondrien Booster
Ein interessanter Beitrag, in dem erklärt wird wie wichtig das wenig beachtete Vitamin K2 für eine optimale Funktion der Mitochondrien ist. Interessant war für mich hier vor allem, dass eine K2-Variante anscheinend die Effekte einer Genmutation (pinkB9) neutralisieren kann, die zu mitochondrialer Dysfunktion und langfristig zum Parkinson-Syndrom führt.

Englischsprachige Artikel

How To Keep Stress From Shriveling Your Brain Into A Raisin
Ein kurzer Artikel, der aber einige fundamentale Weisheiten zur Stressbewältigung vermittelt. Ein schönes Zitat:

»Stress comes from resisting what is. If you want less stress, make isness your business.«
Marie Forleo

Study Probes Muscle Building Effects of Vitamin D in Young and Old
Suppversity schreibt über eine Studie, in der die Wirkung von Vitamin D supllementierung auf den Muskelaufbau untersucht werden sollte. Zwar konnten die Forscher keine direkte Auswirkungen auf das Muskelwachstum feststellen, allerdings konnten ältere Teilnehmer der Studie bessere Kraftzuwächse bei gleichbleibendem Muskelvolumen verbuchen, wenn sie Vitamin D ergänzten. Bei den jüngeren Teilnehmern veränderte sich bei Vitamin D Einnahme die Faserzusammensetzung der Muskeln zugunsten der Typ IIa Fasern, was langfristig ein besseres Wachstumspotential bedeuten könnte.

Creatine-Q10 combination protects brain cells and lengthens lifespan
Ergo-Log schreibt über einen Tierversuch bei dem gezeigt wurde, dass eine Kombination aus Creatine und Coenzym Q10 bei Mäusen den Abbau von Hirnzellen beim Huntington Syndrom verringern konnte. Zudem stieg die Lebenserwartung dieser Mäuse um 22 Prozent. Möglicherweise lassen sich die Ergebnisse auch auf andere neurodegenerative Erkrankungen bei Menschen übertragen. Interessant finde ich das vor allem, da diese Studie die Thesen des oben verlinkten Artikels zu Vitamin K2 untermauert: Vitamin K2 und Coenzym Q10 sind eng verwandt und wirken synergistisch.


Über Thomas Frütel

Thomas Frütel ist Softwarearchtitekt, Kraftsportler, Gesundheitsfanatiker und Familienvater. Auf idealkraft.de schreibt er über alles, was mit menschlicher Leistungsoptimierung - Human Performance Optimization - zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *